Start Musik Just a Ordinary Man – John Michael „Ozzy“ Osbourne

Just a Ordinary Man – John Michael „Ozzy“ Osbourne

Foto: Taylor Johnson

Bekannt wurde Ozzy Osbourne als Lead-Sänger der den Heavy Metal prägenden Hard-Rock-Band Black Sabbath. Als Solokünstler erreichte er ab 1980 bis Mitte der 1990er Jahre mehrere Platinauszeichnungen. Er trägt die Beinamen Godfather of Metal (Pate des Metal) und Prince of Darkness (Fürst der Finsternis). 

In der öffentlichen Wahrnehmung galt Osbourne als ein an Wahnsinn grenzender Rocksänger, unter anderem, weil er angeblich auf der Bühne Tieren Köpfe abbiss und okkulte Rituale betrieb. Diese Wahrnehmung relativierte sich durch die Ausstrahlung der Erfolgssendung The Osbournes, die Osbourne in seinem privaten Umfeld zeigte. Prägend für seine Persönlichkeit sind seine Herkunft und seine Behinderung.

Vor allem während der 1980er Jahre kämpfte Osbourne mit seiner Abhängigkeit von Alkohol und anderen Drogen, die ihn oft in Schwierigkeiten brachten und in Skandale verwickelten. Osbourne gab unter anderem an, 17 seiner eigenen Katzen mit voller Absicht erschossen zu haben. Jedoch sind die spektakulären und massenmedienwirksamen Tierenthauptungen singuläre Ereignisse gewesen und okkulte Praktiken auf der Bühne Showelemente, deren Reduzierung und Reflexion auf Osbournes Persönlichkeit zu kurz greifen.

Die Rückkehr

2020 feiert die Hardrockikone nun aber endlich seine Rückkehr. »Ordinary Man« heißt das neue Album, auf dem neben einem energiegeladenen Ozzy auch einige spannende Gäste zu hören sind. 

Der Prince Of Darkness ist zurück: Ozzy Osbourne veröffentlicht nach zehnjähriger Solo-Abstinenz sein neues Album »Ordinary Man«. Darauf enthalten sind unter anderem die beiden Auskopplungen »Under The Graveyard« sowie »Straight To Hell«. »Es machte mir alles unglaublich viel Freude, die Platte unterscheidet sich stark von meinen bisherigen Alben«, erklärt Ozzy, und weiter: »Wir schnitten im Studio alles auf die Schnelle mit, was ich so seit der ersten Black-Sabbath-Scheibe nicht mehr getan habe. Den dadurch entstandenen Aufnahmeprozess genoss ich daher sehr.« 

Produziert wurde das Album in Los Angeles von Andrew Watt, der auch die Gitarrenspuren übernahm. Am Bass half Duff McKagan von Guns N’Roses aus, Red-Hot-Chili-Peppers-Schlagzeuger Chad Smith schlug in die Felle. Neben der Kernband geben sich aber noch weitere namhafte Musiker die Klinke in die Hand: Neben Duffs GnR-Kollegen Slash konnte Ozzy für seine Platte noch Rapper Post Malone, Tom Morello von Rage Against The Machine sowie die Legende Sir Elton John gewinnen. 

»Es passte einfach alles zusammen«, schwärmt Ozzy von seinen berühmten Gästen. »Slash ist wie Elton ein alter Freund von mir. Als ich ›Ordinary Man‹ schrieb, erinnerte mich das Lied an einen alten Song von ihm. Ich fragte meine Frau, ob Elton das Stück wohl singen möge. Wir suchten ihn auf und siehe da, er sang nicht nur, sondern spielte auch Piano dazu.«