Start Musik The Airborne Toxic Event

The Airborne Toxic Event

Foto: Autumn de Wilde

Der angehende Schriftsteller Mikel Jollett gründete die Band 2004 zusammen mit Daren Taylor im kalifornischen Los Feliz. Bekannt wurden sie durch ihren MySpace-Auftritt, durch den sie vom Magazin Rolling Stone in die Liste der MySpace-Top-Bands 2006 aufgenommen wurden. Für die Bühnenbesetzung wurde The Airborne Toxic Event auf fünf Mitglieder erweitert. Der Bandname ist aus dem Roman Weißes Rauschen von Don DeLillo entliehen.

„Wenn ich einen Song schreibe“, setzt Mikel Jollett, Gründungsmitglied und Kreativkopf von The Airborne Toxic Event an, „dann versuche ich im Grunde genommen bloß, ein Gefühl, eine Begebenheit beziehungsweise eine Situation einzufangen. Alles Wichtige, was danach noch passiert, entsteht zwischen dem Resultat, dem fertigen Song und dem Zuhörer. So einfach ist das, denn die Interpretation der Zuhörer ist letzten Endes viel wichtiger als das, was ich mir dabei gedacht habe“, so der Frontmann der fünfköpfigen Band aus Kalifornien.

Eine Auffassung, die man eigentlich so für sich stehen lassen könnte. Eigentlich, denn Jollett ist ein Mensch, der sehr viel über alles nachdenkt – ja sogar viel zu viel nachdenkt, wie er selbst sagen würde –, und überhaupt ist es für ihn eine ausgesprochen wichtige Frage, was er tut und wie er seine Zeit verbringt. Kein Wunder: Es gab eine ganze Reihe von Dingen, über die er in den letzten zwei Jahren nachdenken konnte, seit das Debütalbum seiner Band durch die Decke gegangen ist, und ihre Mischung aus intelligentem Indierock und massiven Hymnen schlagartig in aller Munde war. Immerhin lag ihr gleichnamiges Debüt ganze acht Wochen lang auf Platz #1 der Billboard-Heatseeker-Charts. Auf besagtem Erstling hatte sich Jollett mit dem Ende einer Beziehung auseinandergesetzt – und extrem ehrliche Texte präsentiert, die nicht immer schön waren, aber unbedingt fesselnd. Heute, zwei Jahre später, geht es ihm und seinen Bandkollegen um andere Dinge: Auf dem neuen Album „All At Once“ klingen The Airborne Toxic Event kohärenter, eindringlicher und mutiger. Der Tod, der Verlust eines anderen Menschen, der Kampf zwischen selbstzufriedener Routine und Aufbruch, Stillstand und Veränderung, Fragen also, die sowohl individuell als auch gesellschaftlich betrachtet immer wieder zu Konflikten führen – das sind dieses Mal Jolletts Themen. Und es sind große Themen, das steht fest. Nur ist er nicht der Typ, der sie „mal eben anschneidet“. Er springt stattdessen ins kalte Wasser und will es wirklich wissen.

Foto: Autumn de Wilde

The Airborne Toxic Event kündigen mit ihrer Single “Come On Out” das Album “Hollywood Park” sowie das gleichnamige Buch des Band-Leaders Mikel Jollett an. “Hollywood Park” erscheint am 29. Mai. Es ist das bislang sechste Studio-Album der Indie Rock-Band aus Los Angeles. Thematisch ist es nahe an seinem autobiografischen Roman gehalten, erklärt Jollett: “Nach dem Tod meines Vaters vor vier Jahren musste ich mir eine Auszeit nehmen. Währenddessen begann ich an meinem Buch zu schreiben. Die Musik begleitete mich auf meinem Weg in der Bewältigung der Trauer. Alle Lieder die dabei herauskamen finden sich auf dem Album wieder.”

Zu verarbeiten hat der Sänger und Lyriker tatsächlich enorm viel. In seinen Memoiren berichtet Jollett über seine außergewöhnliche persönliche Reise. Diese begann mit dem Aufwachsen in einer religiösen Sekte. Nach seiner Kindheit voller Armut und emotionalem Missbrauch fand der Künstler seine Stimme erst durch das Schreiben und die Musik wieder. Genau diese Kraft steckt laut Jollett auch in den 12 Songs: “Als ich meinen Jungs die Songs — die ich nie veröffentlichen wollte — vorspielte, schlossen wir einen Pakt. Wir schworen uns, daraus ein Album zu formen, das für die Liebe zum Rock’n’Roll steht.”